ANGSTPATIENTEN

 

 

Wir alle kennen das Gefühl der Angst.

Jeder 5. Patient leidet an Angstzuständen unterschiedlichen Grades beim Zahnarztbesuch.

Daher gratuliere ich Ihnen !

 

Sie haben den ersten Schritt zu mir in die Ordination geschafft. Es ist eine große Leistung !!!

 

Ursachen der Angst:

 

 1). Ein Grossteil der Patienten hat die Angst von der Umgebung erworben. Man bekommt die Information über die Schrecken beim Zahnarzt aus dem Kreis der Eltern, Freunde, Kollegen.

Noch schlimmer wird beim Kind die Bedrohung von den Erwachsenen ins Gehirn geprägt: Ich schick dich zum Zahnarzt, wenn du schlimm bist !

Diese undefinierbare Angst hinterlässt einen primären Eindruck im Gehirn und manche begleitet das ein Leben lang.

2). Negative Erfahrungen beim Zahnarzt:

wenn die Zahnbehandlung gegen den Patientenwillen oder ohne Ausschalten der Schmerzsensoren durchgeführt wurde, wird dieses negative Erlebnis im Gedächtnis gespeichert. Sobald der Patient das Geräusch des Bohrers hört, den Geruch der Zahnarztordination riecht, oder nur an das Wort Zahnarzt denkt, entstehen reflektorisch das Vermeidungsverhalten und Sympathikus-Erregung wie Herzklopfen, Schwitzen, Zittern, Schwindel, Übelkeit. Jeder Mensch bringt eine Angstdisposition von Geburt an mit, die sich aber durch entsprechende Lernprozesse erheblich verändern lässt.

FAZIT: Jede Art von Angst kann gelernt, aber auch VERLERNT werden.

Zahnarzt in Wien,

Zahnärztin in Wien 13.

Keine Angst beim Zahnarzt in Wien.

 

WIE GEHEN WIR MIT ANGSTPATIENTEN UM?

 

Es liegt uns am Herzen, Ihnen eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, damit Sie sich wohl fühlen

und sich entspannen können.

 

Bei der ersten Begegnung ermutige ich meine Patienten, das Angstgefühl wahrzunehmen und auszusprechen, zu analysieren woher es kommt.

Die Angst und das Gefühl nehme ich immer ernst, nur so wird Vertrauen aufgebaut.

Gleichzeitig läuft eine Psychoanalyse bei Ihnen im Hintergrund ab, so haben Sie schon einen Teil ihrer Angst abgebaut.

Die Behandlungen werden nur mit Patienteneinwilligung durchgeführt. Patienten haben immer das Selbstbestimmungsrecht und Sicherheit. Das heißt, Sie können den Behandlungsprozess jederzeit abbrechen !

 

Schmerzfreie Behandlung: vor jeder anästhetischen Injektion verwende ich anästhetisches Gel.

Durch gezielte Verhaltensführung empfinden meine Patienten die Injektion als harmlos.

Je nach Bedarf und Einverständnis verwende ich Hilfsmaßnahmen wie Lachgas, Hypnose, Ohrenakupunktur, Homöopathie.

 

ERGEBNIS:

Die Angstpatienten sind nach einigen

Sitzungen schon viel mutiger. Sie fühlen sich selbstsicher, haben mittlerweile

ihre Angst sogar "verloren". Sie haben

mehr Mundgesundheitsbewusstsein als früher. So werden Angsthasen zu selbstbewussten

Patienten umgewandelt.